Sommerfest im Schülerhort Philippsburg

Bei besten sommerlichen Temperaturen fand am 29. Juni das diesjährige Sommerfest des AWO Schülerhorts Philippsburg statt. Schon bei Betreten des Schülerhortes ist die tägliche Mission des Teams um Hortleiter Clemens Lomnitzer spür- und vor allem sichtbar: an jedem Tag werden Kinder aller Herkunft von einem großartigen Team, in dem sich ebenso die Vielfalt der Welt wiederspiegelt, betreut. Sichtbar gemacht ist dies nicht nur durch die Fotos, die den Flur im Hort zieren, sondern auch an einem Bild mit vielen bunten Handabdrücken der Hort-Kinder und der Frage: „Nun sag, von wem er stammt!“

Das gelebte Miteinander spielte sich trotz der hohen Temperaturen nicht nur im schönen Garten des Horts ab, sondern auch im großen Saal, wo eindrucksvoll dargeboten wurde, was aus der Zusammenarbeit mit der Musikschule und Ballettschule Mato für Früchte entstanden sind. Für Getränke war ebenso gut gesorgt wie für das leibliche Wohl mit einem, dank der vielen Spenden aus den Reihen der Eltern, reichhaltigen internationalen Salatbuffet, Kuchen und allerhand Leckerem vom Grill. Dabei galt das Prinzip: jeder gibt, was er kann und möchte. Die Speisen und Getränke waren generell frei, eine freiwillige Spende konnte jeder leisten, der wollte. Der Erlös zeigt, dass man damit oft gar besser fährt als mit Festpreisen – und auf diese Weise ist niemand ausgegrenzt, der sich einen Festbesuch aufgrund schwieriger finanzieller Lage nicht leisten kann.

Einen Dank für die stets gute Zusammenarbeit sprach der Hortleiter Clemens Lomnitzer an Bürgermeister Stefan Martus und den Fachdienstleiter für Bildung, Generationen und Sport Erich Schweikert aus. Auch der AWO in Person von Geschäftsführerin Angelika Nosal und der Philippsburger Ortsvereinsvorsitzenden Christiane Notheisen, dankte Lomnitzer für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Natürlich bedachte er bei seinen Worten auch sein Team, welches dies zum Anlass nahm, „den besten Chef der Welt“ zu ehren, was eine gelungene Überraschung für den Geehrten darstellte und das Fest als Highlight endgültig abrundete.

Zurück