Sommer, Sonne, Kinderferienspaß

AWO-Ortsranderholung aus Linkenheim-Hochstetten nicht mehr wegzudenken

Da hat die AWO in Linkenheim-Hochstetten 2016 wieder Großes auf die Beine gestellt. Vom 1.8.16 bis 19.8.16 wurden bei der 29. Ortsranderholung  über 120 Kinder in den drei ersten Sommerferienwochen betreut. 15 freiwillige Helfer ab 17 Jahren aus der AWO-Jugend und aus ErzieherInnenschulen kümmerten sich liebevoll um die Kids. Darunter auch vier männliche Teamer, was bei den Jungs jedes Jahr Begeisterung hervorruft.Sarah Zodel hatte ein tolles Team zusammengestellt.

„Am besten hat mir die Dorfralley gefallen, aber auch das Segelfliegen war superweltklasse“, betonte Gideon , der mit 3 Jahre Ortsranderholungserfahrung schon ein alter Hase ist. Segelfliegen, aber auch ein Tag  Ponyreiten auf dem Pferdehof oder  Spiele mit den Kungelhexen ist nur möglich, da sich die Vereine aus Linkenheim-Hochstetten an dem Ferienspaß der AWO schon über Jahre hinweg beteiligen. Doch hatten in diesem Jahr viele Vereine kurzfristig abgesagt, so dass das Team an manchen Tagen improvisieren musste.

Doch was ist ein Ferienlager ohne Improvisation? Kurzerhand plante die AWO selbst einen erlebnisreichen Ausflugstag, der die eine Hälfte der Kinder in den Zoo nach Karlsruhe führte und die andere Hälfte mit dem Bus in den Kletterpark nach Kandel chauffierte. In kleinen Gruppen waren allerdings alle Kinder unterwegs. Die einen fanden es spannend bei der Tierfütterung zuzusehen oder manche Tiere ganz nah zu erleben. Die Kletterer dagegen halfen sich gegenseitig, die höchsten Stämme zu erklimmen und über schaukelnde Seile zu hangeln.

An den heißen Tagen machte man sich auf ins Schwimmbad in Eggenstein, was sich wegen der Bauarbeiten an der Straßenbahn und dem Schienenersatzverkehr etwas schwieriger als die Jahre zuvor gestaltete.

Zum alltäglichen Programm gehört bei der AWO natürlich das Basteln. Jeden Tag konnte man neue Kunstwerke bestaunen: bunte Bilder, Gipshände, bemalte Tontöpfe, Batikshirts oder auch Origamikunstwerke zieren nun daheim das Kinderzimmer.  Zum Toben konnten die Kids die Halle benutzen, die auch für großen Gruppenspiele vorgesehen war. Das riesige Außengelände bei der Realschulsporthalle hatte bei diesem tollen Augustwetter Sonnen- und Schattenplätze zu bieten und auch der Sportplatz wurde bei schönem Wetter bespielt. Dort veranstalteten die Betreuer – passend zu Rio – eine große Kinderolympiade, bei der es Medaillen zu gewinnen gab.

Und wenn die Kinder sich nach Spiel und Spaß in der Schulmensa zum Mittagessen einfanden, sorgte das vierköpfige Küchenteam um Gaby Ulrich für das leibliche Wohl. Auch drei nicht-aktive AWO-Mitglieder opferten ihre freie Zeit und Urlaub, um die Operation „Frisch zubereitete, regionale Küche“ zu unterstüzten. Das Stammteam bestand aus 4 Personen, der Rest war stunden -und tageweise dabei. Nachbarn spendeten Bio Gurken und Tomaten aus eigenen Gärten, das Fleisch kam exklusiv vom Metzger, Backwaren  von den beiden ortsansässigen Bäckern

Nach dem allmorgentlichen  Frühstück zauberten die fleißigen Helfer panierte Schnitzel, selbstgemachte Knödel oder Rahmplättchen, aber auch immer selbstgebackene Kuchen und  Nachtisch. Ein täglicher Salat gehörte immer dazu.
Es wurde gehobelt, gebacken, geschnitten und gehackt wie bei den Heinzelmännchen.
„Ich hab meine Mama schon gefragt, ob sich nicht so kochen kann wie bei der Ortranderholung“, meldete sich Marie zu Wort, „hier schmeckt das Essen jeden Tag richtig lecker“. Das ist wohl das größte Lob, was eine Küchenmannschaft erhalten kann.

Den vorletzten Tag der Ortsranderholung  verband das ganze Team mit einem Abschlussnachmittag mit Kindern und Eltern bei  Hotdogs.
Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an Bürgermeister Möslang und die Gemeindeverwaltung, die die Halle und Mensaküche zur Verfügung stellen und die AWO-Ortsranderholung auch sonst in vielerlei Hinsicht unterstützen. Ohne die Hilfe
der Gemeinde wäre die  AWO Ortsranderholung nicht möglich.

Zurück