Der krass böse Wolf und die Froschschenkelkönigin

Drei Wochen AWO Ortsranderholung sind märchenhaft zu Ende gegangen

OV Weingarten ORE 2017

„Ein Kind will unter Kindern sein...“, so lautete eine Textzeile des ORE Songs 2017, der am Abschlussabend der AWO Ortsranderholung  aus über hundert Kehlen tönte. Und das konnten die Kinder in den ersten 3 Wochen der Sommerferien bei der AWO ausgiebig.

Denn die Ferienfreizeit des AWO Ortsvereins am Weingartener Ortsrand erfreute sich, wie immer, großer Beliebtheit bei  Kindern und deren Eltern. In gut gewachsener Zusammenarbeit mit dem benachbarten AWO Jugendtreff, bot der Ortsverein nicht nur ein sehr gutes Ferienprogramm für die Weingartener Kinder, sondern half auch den Eltern, die langen Schulferien im Sommer zu überbrücken. Gerade auch für Eltern mit geringerem Einkommen ein tolles Angebot.
Gemeinsam mit der Jugendtreff-Einrichtungsleitung Karolina Schramm und Markus Butterer, konnte die Vorsitzende Erika Hornfeck an diesem Abend auf tolle Wochen zurückschauen. Das große Thema, das sich durch die Kinderfreizeit zog, war in diesem Jahr das „Märchen“ und „Wunder“-Motto. Und so war es nicht verwunderlich, wenn einem die Hexenjäger,  Weingartener Stadtmusikanten oder die sieben Zwerge über den Weg liefen. Die 10 Betreuer der diesjährigen Ortsranderholung hatten ein abwechslungsreiches Mammutprogramm für die Kinderfreizeit vorbereitet. Ob Papier schröpfen, Kunstwerke mit der Farbschleuder erschaffen oder einfach nur Haare flechten - die Kreativität kam nicht zu kurz. Während die Jungs doch lieber auf dem großen Gelände hinter dem AWO Haus tobten,  Fußball und Skibbo spielten. Ruhig ging es zu, wenn die Märchentante Geschichten erzählte oder aber konzentriert Scubidoo-Bänder geknüpft wurden. Man gipste Einhörner oder Krönchen, veranstaltete große Wasserschlachten bei 35 Grad oder Wasserpfützenhüpfen, wenn das Wetter mal wieder Kapriolen schlug. Der große Ausflug für alle ging mit zwei Bussen – wie sollte es anders sein – ins Märchenparadies nach Heidelberg und zu einer Falknerin. Möglich gemacht hatte dies Bürgermeister Bänziger, der durch seinen Einsatz an der Lidl-Kasse die eingenommenen 1.000,-- Euro der AWO spendete. Aktionen wie die Dorfrallye durch Weingarten, nach der sich die Kids am Turmberg zum Picknick trafen, schweißten die große Kinderschar zusammen und sie erlebten ein tolles Gemeinschaftsgefühl. Danke an dieser Stelle Herrn Bartholomä für seine Führung im Wartturm.

Auch den Küchenfeen um Waltraud Jordan gebührt ein großes Dankeschön, denn es ist nicht immer einfach so viele hungrige Drachen, Hexen, Prinzessinnen und Ritter zu verköstigen und dann auch wieder das ganze Geschirr zu säubern. Das Essern, das von der Metzgerei Kunzmann geliefert wurde, schmeckte den Kindern ganz besonders. Für die Schlacht am Nachtischbuffet wurden von den fleißigen Eltern gespendete Kuchen oder Melonen bereitgestellt.

Am Abschlussabend bereitete das Helferteam auch in diesem Jahr leckere selbst gemachte Hamburger. Die Kinder und ihre Betreuer hatten ein unterhaltsames Programm für die Eltern zusammengestellt, das auch ganz im Zeichen der Märchen stand. Ob die Aufführung der „Goldenen Gans“ mit tollen Requisiten und Kostümen,  der krass böse Wolf, der die Oma in den Schrank sperrt und auf die Tussi mit der roten Mütze wartet oder aber auch die Gangsterfrösche, die die vergoldeten Handys der Prinzessinnen aus dem Brunnen holten – ganz große Unterhaltung war an diesem Abend geboten. Was von den Zuschauern mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurde.
Einmalig, was hier auf die Beine gestellt wurde.

Und damit das Team um Erika Hornfeck diese drei Wochen AWO Ortsranderholung auch im nächsten Jahr stemmen kann, gab es noch eine Überraschung. Herr Osenberg überreichte der Ortsvereinsvorsitzenden Erika Hornfeck 400,- Euro. Das war der Erlös der Tombola, die der „Andere Weihnachtsmarkt“ jedes Jahr im Dezember veranstaltet. „Das Geld ist bei der AWO und der wertvollen Arbeit, die sie leistet, sehr gut aufgehoben“, so Herr Osenberg voller Lob für die Betreuer und Helfer der AWO Ortsranderholung in der Dörnigstraße.

Zurück