Abschluss der Landkreisweiten LIGA-Aktion: AWO fordert mehr Selbstbestimmung in der Pflege

Abschluss der Landkreisweiten LIGA-Aktion: AWO fordert mehr Selbstbestimmung in der Pflege
Abschluss der Landkreisweiten LIGA-Aktion: AWO fordert mehr Selbstbestimmung in der Pflege

Ein Nicken bedeutet Zustimmung. Diese wollte sich die Arbeiterwohlfahrt vergangenen Freitag zum Abschluss der LIGA-Aktionswoche in der Mannheimer Straße in Waghäusel-Wiesental von den Autofahrerinnen und Autofahrern einholen. Die gesamte letzte Woche gingen Vertreterinnen und Vertreter der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege mit AWO, Caritas, Diakonie und Die Paritätische, im Landkreis mit Plakaten zu sozialen Themen auf die Straße. Die letzte Aktion bestritt nun die Arbeiterwohlfahrt in Wiesental mit der Aufforderung zu mehr Selbstbestimmung in der Pflege.

„Wir setzen uns dafür ein, dass die Menschen selbst entscheiden, in welche Pflegeeinrichtung sie gehen wollen. Pflege in der Region und in Deutschland muss überall sowohl qualitativ gut wie auch bezahlbar sein, darüber hinaus muss auch sichergestellt sein, dass sie wohnortnah vermittelbar ist. Ein Pflegebedürftiger soll nah an seinem gewohnten Umfeld bleiben können, ebenso sollen Angehörige für einen Besuch keine Weltreise unternehmen müssen“ so Elke Krämer, Geschäftsführerin der AWO Sozialen Dienste gGmbH und aktuelle Vorsitzende der LIGA im Landkreis Karlsruhe, die gemeinsam mit Mitarbeitern und Bewohnern des Jakob-Giesser-Hauses die Aktion am Freitagmittag durchführte.

Die Zustimmung in der halbstündigen Aktionszeit war dann auch erfreulich hoch. Dies zeigte sich nicht nur durch die pure Anzahl der Nick- oder Daumen-Hoch-Gesten der vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer, sondern auch durch den Umstand der guten Worte, die man von mehreren Passanten zugesprochen bekam, die dafür extra ihren Weg unterbrachen und kurz am Straßenrand verweilten.

Zurück