Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen

Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen
Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen
Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen

Im Beisein von Hanne Landgraf wurde 1973 in Leopoldshafen der Ortsverein gegründet. Dem Zusammenschluss der Gemeinden Eggenstein und Leopoldshafen folgend wurden die Aktivitäten ab 1974 in der Gesamtgemeinde Eggenstein-Leopoldshafen angeboten. Erst die zeitweise Mitbenutzung des Jugendhauses Ende der 80er Jahre ließ jedoch ein erweitertes Angebot zu. Die eigene Begegnungsstätte eröffnete ab 2010 die Möglichkeit, regelmäßig Vorträge anzubieten. Der stetige Rückgang der Besucher im Ortsteil Leopoldshafen und die im Raum stehenden Umbaumaßnahmen der Gemeinde führte im Jahre 2014 zur Beendigung der Aktivitäten.

Noch lebende Gründungsmitglieder und auch heute noch AWO-Mitglieder sind Gerda Bechthold, Leni Timke und Hildegard Hirt.

Hier geht es zum Pressebericht der Jahreshautpversammlung der AWO Eggenstein-Leopoldshafen 2016.

Unsere Aktivitäten

Neben den Ausflügen und der Ortsranderholung organisiert der Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen seit 1988 regelmäßig stattfindende Treffen in Eggenstein - mit Seniorengymnastik und Seniorennachmittag im AWO Jugendhaus. In der Begegnungsstätte in der Haydnstraße 5 finden zudem interessante Vorträge im Rahmen der Vortragsreihe "Gesundheit / Vorsorge / Sicherheit" (GVS) statt.

AWO-OV Aktivisten besuchten Katharinenhöhe

Entspannen und informieren …
… das hatten sich die Aktiven des AWO Ortsvereins vorgenommen. Die Sommerpause machte es möglich der Katharinenhöhe in Schönwald im Schwarzwald einen Besuch abzustatten. Das Wetter spielte mit, gute Laune war angesagt und kurzweilig ging’s über Offenburg, Haslach, Triberg, über steile Schwarzwaldstraßen auf über 1000 m.

Stephan Maier, Geschäftsführer der Katharinenhöhe, Rehabilitationsklinik für Kinder mit Familie, Jugendliche und junge Erwachsene, zeigte sich erfreut über den Infobesuch und das Interesse der Mitarbeiter des AWO Ortsvereins an der Arbeit in der Einrichtung.

Ausflug Katharinenhöhe
Stephan Maier (2.v.li.) heißt die AWO-Aktivisten aus der Gemeinde willkommen. (v.li.): Ludwig Zimmermann, Doris Jäger, Sonja Walz, Karin Roth, Hermine Menzer, Ilse Winterstein, Helene Hinkel, Irma Schank, Waltraud Dinges

Dem Geschäftsführer gelang hervorragend, das familienorientierte Reha-Konzept im Rahmen eines ausführlichen Rundgangs der AWO-Einrichtung spannend darzustellen. „Eine schwere Erkrankung belastet zwar hauptsächlich den Patienten, psychisch wie auch körperlich. Jedoch werden auch die restlichen Familienmitglieder durch die Konfrontation mit der Krankheit psychisch sehr stark belastet“, so Stephan Maier weiter.

Das Ziel der familienorientierten Rehabilitation (FOR) ist es, nicht nur das Patientenkind medizinisch als auch psychologisch zu betreuen, sondern der gesamten Familie eine psychologische Betreuung zu gewährleisten. Jedoch soll die Behandlung der Familienmitglieder primär darauf abzielen, die Rehabilitationsziele für das schwerkranke Kind zu erreichen. Die Katharinenhöhe ist die erste Einrichtung, die dieses Rehabilitationskonzept für schwerkranke Kinder und deren Familien anbot. Außerdem gibt es bis heute nur 4 weitere solche Kliniken in Deutschland.

Die Keimzelle schuf 1912 ein Berliner Arzt mit dem „Schwarzwaldhaus“ einem Erholungsheim für Kinder die an Tuberkulose erkrankt waren. Nach dem ersten Weltkrieg übernahm die Arbeiterwohlfahrt das Erholungsheim, das 1933 zwangsweise an die „NS-Volkswohlfahrt“ übertragen wurde. Doch bereits 1945 erhielt die Arbeiterwohlfahrt die Einrichtung wieder zurück. Große Anstrengungen waren erforderlich, um vom „Schwarzwaldhaus“ des Jahres 1912 zur Katharinenhöhe mit ihrem aktuellen, umfangreichen und einzigartigen familienbezogenem Reha-Angebot zu gelangen.

„Spenden von Wirtschaft und Industrie, aber auch die finanziellen Leistungen des Fördervereins, kooperativer Mitglieder und vieler Einzelpersonen helfen mit“, so Stephan Maier, „damit wir auch weiterhin in der Lage sind, die ‚Katharinenhöhe‘ auf aktuellem Stand zu halten und zukunftsorientiert heilend und helfend tätig sein zu können“.

Sonnenschein mit leichten Schleierwolken ...

... das war die Wetterprognose beim Aufbruch der AWO-Senioren zum Frühlingsausflug in die Pfalz. Im Kakteenland Steinfeld ließen alle nur denkbaren Farben, Formen und Größen der stacheligen Gewächse das Herz der Kakteenfreunde höher schlagen.

Ausflug Speyer

Wer die Wahl hat - Kakteen und Accessoires
Die Lichtreflexe der ausliegenden Schmucksteine im morgendlichen Sonnenschein - von rosa bis blau mit vielerlei Zwischentönen leuchtend - spiegelten sich in den Augen der Ausflügler. Ein kurzes Verweilen, dann war die Hofschänke in Winden angesagt. Typische Pfälzer Leckerbissen wie Winzerschmaus, Saumagen oder Rinderstreifen mit frischen Pfifferlingen wurden angeboten.

Frisch gestärkt durch Pfälzer Speis´ und Trank fuhr die AWO Schar frohgelaunt der geschichtsträchtigen Stadt Speyer entgegen.

Ausflug Speyer

Geschichte - der Dom - alles überragend
"Macht euch auf nach Speyer" empfahl schon Goethe - und er hatte recht!
In der "Lebensader von Speyer", wie die Maximilianstraße, die Flanier- und Genussmeile der Stadt auch genannt wird, schien die Zeit still zu stehen. Kaffee, Kuchen und Eiskreationen genießen, shoppen gehen oder geschichtsträchtige Erkundungen starten - für alle Wünsche war, neben dem Weltkulturerbe Kaiserdom, vieles geboten.

Stadthaus Speyer, Dreifaltigkeitskirche, Historisches Museum der Pfalz, Alte Münze, Fischmarkt, Holzmarkt und so weiter. Die besonderen geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt ließen sich noch lange weiter aufzählen.

Das Technik-Museum beweist mit der Raumfahrtausstellung "Spaceshuttle", der Boeing 747 und einem U-Boot, neben vielen aktuellen Themen, dass Geschichte und Neuzeit in Speyer hervorragend repräsentiert sind. Text/Fotos: LUZ

AWO-Ausflug Senioren Eggenstein-Leopoldshafen

War es Zeus? Noch war der Himmel bewölkt, als die AWO-Ausflügler erwartungsvoll zum Herbstausflug aufbrachen. Die Hofschänke Meyer in Winden wurde ohne Verkehrsstau punktgenau erreicht. Typische Pfälzer Leckerbissen wie Winzerschmaus, Saumagen oder Rinderstreifen mit frischen Pfifferlingen wurden angeboten. Die Auswahl war nicht leicht, doch alle hatten zu guter Letzt doch noch das Passende gefunden. Noch einen guten Pfalzwein gekostet - und die Tour konnte weitergehen.

Quer durch die herbstliche Pfalz ging´s, vorbei an der beeindruckenden Kulisse des Speyerer Doms, Richtung Schwetzinger Schloss.

Start des Ausflugs
Auf geht´s. Die Moschee ist noch weit

Die weiträumigen Arrangements des im 18. Jahrhundert angelegten Schlossgarten konnten bei diesem Kurzbesuch nur erahnt werden. Elemente und Symbole aus östlichen Kulturen, Inseln der Ruhe und Stille, kindgerechte Spielwiesen und Spielgeräte - ein breites Angebot im herbstlich blumenbestückten Park.

Es lächelt der See - aber zum Baden ist es doch zu frisch; in dieser Beurteilung war man sich schnell einig.

Skulptur
Der hat´s gut! Wer ist es?

Welche Gestalt stellt diese allegorische Figur aus der antiken Götter-, Helden- oder Sagenwelt dar? War es Zeus, der Göttervater bei einem amorösen Abenteuer oder Danubius, der Flussgott der Donau? Das konnte auf die Schnelle, wie so viele weitere auftauchende Fragen, nicht geklärt werden.

Kaffee und Kuchen riefen - dem Nachmittagsgenuss musste ja noch gefrönt werden. Die Weiterfahrt zum Vesper im "Besen Bös" in Malsch stand an.

Ein toller Tag ging langsam zu Ende - aber die Erlebnisse des AWO-Herbstausflugs werden noch lange in der Erinnerung weiterleben.

BB Bank Karlsruhe unterstützt AWO-Präsentationstechnik

Scheckübergabe BB Bank Filialdirektor Andreas Zachmann (li) an Ludwig Zimmermann, AWO OV Vorsitzender

Besucher und Referenten der Vortragsreihen in der AWO Begegnungsstätte in Eggenstein, Haydnstraße 5 können sich seit kurzem über das „Update“ der Präsentationstechnik freuen. Durch eine großzügige Spende der BB Bank Karlsruhe - Gewinnsparverein Baden e.V. - konnten die Wünsche nach einer Aktualisierung der Präsentationstechnik, die „in die Jahre gekommen“ war (bereits fünf Jahre  zählen ja bekanntermaßen in der IT-Welt bereits als uralt) Wirklichkeit werden.
Die Installation eines hochauflösenden, DIN-Norm-gerechten, lichtstarken Projektionssystems mit Adaptionsmöglichkeiten auch älterer Bildgeber, z.B. VGA oder vergleichbaren Schnittstellen an den aktuellen HDMI-Standard, war im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des AWO-Ortsvereins nicht alleine zu finanzieren. Nur durch die höchst erfreuliche kurzfristig und unbürokratisch gewährte Unterstützung der BB Bank Karlsruhe - Gewinnsparverein Baden e.V. konnte das Projekt kurzfristig umgesetzt werden. Durch diesen finanziellen Zuschuss in Höhe von 1.000,00 € ist es auch weiterhin möglich, die für Besucher kostenfreien Vorträge in der aktuell möglichen Qualität anzubieten.
Der AWO OV Eggenstein-Leopoldshafen e.V. dankt Filialdirektor Andreas Zachmann und der BB Bank Karlsruhe - Gewinnsparverein Baden e.V. recht herzlich für die großzügige finanzielle Hilfe.

Vorstand

Vorstand Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen
Vorstandsmitglieder v.li.: Stv. Vorsitz - Karin Roth, Beis. - Waltraud Dinges, Schwerpunkt Seniorenkreis, Vors. - Ludwig Zimmermann, Beis.- Thomas Waldraff, Kasse - Doris Jäger, Beis. - Lucas Zimmermann, Schriftf. - Sonja Walz, Beis. - Jutta Zimmermann

Mitglied werden

Wenn Sie Mitglied im Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen werden möchten, finden Sie hier die Beitrittserklärung, die Sie einfach ausdrucken, ausfüllen und an die angegebene Adresse senden können.

Spendenkonto

Alle Angebote des Ortsvereins Eggenstein-Leopoldshafen werden von Ehrenamtlichen gemacht, die auf Ihre Unterstützung angewiesen sind.

Bankverbindung:
AWO Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen
IBAN: DE12 660 501 01 010 300 2119
Sparkasse Karlsruhe-Ettlingen (BIC: KARSDE66XXX)

Vorsitz/ Kontakt

Ludwig Zimmermann
Silcherstraße 18
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Telefon: 0721/78 15 96 67
Fax: 0721/78 15 96 69
awo.ov-eggleo@awo-ka-land.de

Sozialstation Eggenstein-Leopoldshafen

Die AWO Sozialstation Eggenstein-Leopoldshafen ist eine zertifizierte Sozialstation und bieten Ihnen eine hohe Qualität.

Weiterlesen …

Jugendzentrum Eggenstein-Leopoldshafen

Das Jugendzentrum Eggestein-Leopoldshafen Am Sportmühlenplatz 1 gelegen bieten von Kindernachmittagen über U14 Treff bis zur Ortsranderhohlung und dem offenen Treff ein breites Angebot für die Kinder und Jugendlichen in Eggenstein-Leopoldshafen.

Weiterlesen …

Essen auf Rädern Eggenstein-Leopoldshafen

Gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige warme Mahlzeiten sind besonders im Alter wichti. Täglich frisch und an 365 Tagen im Jahr werden Kunden im Umkreis von Eggenstein-Leopoldshafen beliefert.

Weiterlesen …