Faschingsfeier im Betreuten Wohnen Durlacher Straße

Faschingsfeier im Betreuten Wohnen Durlacher Straße

Die närrische Zeit hat die Region fest im Griff. Spätestens um 14:31 Uhr am „Schmutzigen Donnerstag“ ergriff die Narretei auch das AWO Betreute Wohnen in der Durlacher Straße. Zu dieser Zeit wurde nämlich in die bunt geschmückte Cafeteria geladen. Die Bewohner samt Freunden und Bekannten ließen sich nicht lange bitten und wurden von Hausleitung und Hauswirtschaft mit Kaffee, Berlinern und Mohrenköpfen bestens versorgt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Hausleiterin Petra Waldenmaier, formgerecht mit einem 3fach kräftigen „Brus`l Ahoi“ und unterstützt von Hausbewohner K. Renius, der stets zur richtigen Zeit für den Tusch am Keyboard sorgte, begann auch schon das Programm, das ganz unter dem Motto „Feiern ist gesund und lachen die beste Medizin“ stand. Den Auftakt machten die Kinder des Kita St. Paul mit lustigen Mitmachliedern, die in einer gemeinsamen Polonaise mit den Senioren gipfelte. Es folgte der Auftritt der Heidelsheimer Landfrauen Andrea Niederelz und Marianne Vogel als Putzfrauen, die sich in ihrer Pause sehr viel zu erzählen haben. Auch Karl Lagerfeld und Guido Maria Kretschmer hätten wohl ihre Freude am nächsten Programmpunkt gehabt. Denn Hausleiterin Petra Waldenmaier bot samt Assistentin „Marie de Luise“ und Hausmodell „Käthe de Richard“ eine Modeschau vom Allerfeinsten. Vorgeführt wurde die Wunderwaffe der Pariser Modewelt. Die ausnahmsweise mal nicht das Kleine Schwarze war, sondern vielmehr eine lange Herrenunterhose, die vielseitig im Alltag einsetzbar ist, so zum Beispiel als Latz, Kopfschutz, Schürze oder Bolero. Mit vollem Körpereinsatz ging es weiter, denn Pflegekraft Selva führte einen Bauchtanz vor, der alle Anwesenden geradeweg vom Pariser Laufsteg in den Orient überführte. Manch einer konnte sich nicht mehr auf seinem Stuhl halten und schwang mit Selva die Hüften. Doch keine Fasnacht ohne Gesang. Zum Mitmachlied „Laurentia“ stimmten alle mit ein, bevor sie Frau Waldenmaier und Frau Raab als Adele und Adelchen (Oma und Enkel) beim lustigen Zwiegespräch lauschten. Es folgte eine Scherztombola mit vielen Sachpreisen. Und so erwartete auch niemand ein Auto, wenn er ein BMW gewann. Denn dahinter versteckte sich dann doch nur ein Brot Mit Wurst. Und auch der Weinabend für 2 entpuppte sich letztlich nicht als Gaumengenuss sondern bestand nur aus 2 Zwiebeln. Den krönenden Abschluss lieferten wieder Frau Waldenmaier und Frau Raab, die ein Schunkellied zum Besten gaben, bei dem auch raffiniert ein Pupskissen involviert war.

Bei einem gemeinsamen Abendvesper mit Wienerle und Brot lies man diesen närrischen Nachmittag gemütlich ausklingen. Einen großen Dank an alle Teilnehmer und Mitwirkende für die tolle Unterstützung und diesen schönen „SchmuDo“.

Zurück